Der Jugendtheaterclub ACTeasy e.V.

präsentiert das:

we ACT! Festival 2018

- emotions -

- Programm // GiEßen -

 

06. & 07. Dez. Jokus  //  Einlass 18:00 Uhr

Performance & Tanz

Offene Performancegruppe ESG

IN/OUT:PUT

Intermediale Performance


Im Inneren der Blackbox unseres Gehirns stolperst du vielleicht über Kabel oder Nervenstränge.

Sind wir vielleicht auf eine ähnliche Art etwas Simuliertes, wie die Maschinen die wir nutzen?

Ist die Entstehung unserer Emotionen, welche uns als Lebewesen definieren, nicht nur die Weitergabe von elektrischen Impulsen?

 

Warum macht uns der Geruch von frisch Gebackenem glücklich? Und beim Anblick einer dunklen Gasse wird uns unwohl?

Und warum erschrecken wir uns vor einem lauten Hupen?

 

Der vage Versuch limbische Prozesse sichtbar zu machen.

 

ACHTUNG Zuschauerbegrenzung! Max. 20 Pers.

 

(An allen Tagen - siehe Programm)

 


Gruppenleitung: Jasmin Rohrig & Abhinav Sawhney

 

Konzept: Jean-Rudi Maurer, Katharina Mühler, Magnus Penzlin, Stine Junge

 

Mit großem Dank an die Tanztheatergruppe "On"

Leon Nixdorf und Ruben Biewald


Tanztheatergruppe "On"

eMOTION

Tanztheater


Was wäre Theater ohne 'emotion'?

Was wäre Tanz ohne 'motion'?

Was wäre der Mensch ohne 'eMOTION'?!

 

In der contemporary Tanztheaterperformance eMOTION bringen die Protagonisten tänzerisch und durch Textfragmente einzelne Gefühle zum Ausdruck.

 

Welche Bewegungen stehen für Gefühle? Hinter welchen Bewegungen verbergen sich welche Gefühle? Wie wichtig ist es Gefühle ausdrücken zu können, um vollkommen Mensch zu sein; um uns in der Welt zurechtfinden zu können?

 

Das sind Fragen mit denen sich eMOTION bewegend auseinandersetzt.

 

"On" ist zudem das Bindeglied zwischen allen Projektgruppen.

 

(An allen Tagen außer Do. 06.12. - siehe Programm)

 


Künstlerische Leitung: Miriam Fingerhut

 

"On": Ana Shamsiyan, Ann-Christin Anesah, Baris Göcen, Madhuvanthi Venkatesh, Marieke Lorenz, Miray Türkdogan, Nilson Voigt



Theaterstücke

Theatergruppe Mangelware

Soph(ob)ia


Ein kleines Stück über die Angst...

 

Es ist soweit! Unsere Theater AG mit dem entzückenden Namen "Mangelware" geht mit ihrem Debutstück Soph(ob)ia auf die Bühne. 

 

Anfang dieses Jahres waren wir noch zu sechst. Jetzt sind wir 13 junge Menschen zwischen 14 und 22 Jahren mit ganz unterschiedlichen Begabungen und Bestrebungen.

 

Fast ein Jahr lang haben wir uns nun mit dem großen Thema „Angst im Alltag“ beschäftigt. Haben recherchiert und zusammengetragen, diskutiert und ausprobeiert. Die Themen, die Charaktere, die Texte: alles stammt direkt aus den Händen der Teilnehmer*innen. Hausgemacht sozusagen.

 

Soph(ob)ia ist eine Szenencollage, welche die verschiedenen Formen der Angst, und am wichtigsten, die Unterschiedlichkeit von Menschen mit ihr umzugehen ergründet.

 

Mit pointierten Texten, Tanz und Bewegung, Musik und Gesang, nehmen wir euch mit in eine Welt voller Verzweiflung, aber auch voller Mut und Hoffnung.

 

(Fr. 07.12. / Fr. 14.12. / 16.12. - siehe Programm)

 


Regie: Tobias Long / Assistenz: Melissa Oturgan

 

Texte: Michelle Redlich / Idee: Elias Kögel

 

Unter Mitwirkung der Tanztheatergruppe "On"


Theatergruppe NachtSicht

Leerlauf


Ein kurzweiliges Theaterstückchen über die Langeweile...

 

Viele Denker, Literaten und Philosophen haben sich mit der Langeweile auseinandergesetzt. Ob als Dämon oder Teil der Existenz, ob zerstörerisch oder als Anfang von Kreativität.

Man bezeichnete sie mal als „kleinste Schwester des Todes“ mal als „Windstille der Seele.“

 

Die Menschen des digitalen Zeitalters sollen sie allerdings längst verlernt haben, die Langeweile – sie huldigen lieber der Kurzweiligkeit.

 

Der Buchdruck, die Erfindung des Radios, das Fernsehen oder alles zusammen steckt heute alles zusammen in der Hosentasche ... auf dem Smartphone. Die Welt um die Langeweile herum verändert sich. Aber die Langeweile selbst verändert sich nicht, oder?

 

(Do. 06.12. / Fr. 14. / Sa. 15. & 16.12. - siehe Programm)

 

 


Künstlerische Leitung: Karin Winkelsträter

 

NachtSicht: Amélie Fischer, Anna Fischer, Celine Schönhaber, Christina Müller, Eren Alipektas, Fine Haber, Florian Tober, Lilly Hartmann, Margo Rieger, Matilda Book, Mel Oturgan, Niklas Hinzmann, Tobias Weber



Livemusik

Benny Rosemeier

Benny Rosemeier ist seit Jahren in Marburgs Straßen als Musiker unterwegs und regelmäßiger Gast im KFZ beim Marburger Abend, wo er sich auch mit dem Cellisten Jim Kleuser als "Half of burdeN" einen Namen gemacht hat.

 

Benny spielt auf der Gitarre eigene Interpretationen bekannter Klassiker aus dem Rock und Pop, aber auch unbekannte Fundstücke. Das Ganze würzt er dann mit seinen eigenen gefühlvollen Balladen. Die Songs sind eine Achterbahnfahrt der Gefühle und heben sich nicht zuletzt durch seine Stimme von anderen Singer-Songwritern ab.

 

(Nur Do. 06.12. in Gießen - siehe Programm)

 


Gitarre & Gesang: Benny Rosenmeier