Der Jugendtheaterclub ACTeasy e.V.

präsentiert das:

we ACT! Festival 2018

- emotions -

- Workshops -

Alle Workshops finden in Marburg im Theater neben dem Turm & in der Baari Bar statt, Afföllerwiesen 3a, 35039 Marburg

 

Teilnahme: 9 €/ ermäßigt 5 €

    

 

Anmeldung: 0177-6785103

Bühnenpräsenz

Sa. 15.12. von 14 bis 17 Uhr

 

Bühnenpräsenz bedeutet, Menschen nehmen dich wahr und wollen dir zuschauen und zusehen. Dafür brauchst du auf der Bühne die richtige Einstellung. Und man kann fast alles richtig "einstellen“.

Mit der richtigen Körperhaltung und der richtigen Atmung kann man schon viel erreichen. Wenn du ohne Spannung auf die Bühne kommst, ist das für einen Zuschauer uninteressant, denn dann hast du wahrscheinlich auch nichts zu erzählen.

Aber gehst du mit der richtigen Spannung und einer inneren Freude auf die Bühne, wird das Publikum neugierig. Du hast dann ihre ganze Aufmerksamkeit und bist präsent!

Ich werde euch zeigen, wie man mit Nervosität umgeht, wie man seine Stimme unter Kontrolle hält und wie man mit Spaß eine richtige Bühnenpräsenz bekommt. Bequeme Kleidung, Wasser und gute Laune mitbringen.

 


© Angelique Verdel
© Angelique Verdel

Angelique Verdel ist Niederländerin, steht aber seit mehr als 30 Jahren schon auf deutschen Bühnen. Als Sängerin hat sie schon in vielen nationalen und internationalen Projekten mitgewirkt und als Schauspielerin spielt sie meistens Solostücke, wie momentan "Oskar und die Dame in rosa". In der Komödie "Fürth" glänzt sie regelmäßig in Boulevardstücken. Außerdem gibt sie Kurse als Stimmtrainerin und als Coach für selbstbewusstes Auftreten.


Performance im öffentlichen Raum

So. 16.12. von 14 bis 17 Uhr

 

Gemeinsam werden wir ein Experiment eingehen! Vorerfahrungen hin oder her, wir alle sind Teil unserer Gesellschaft und wir alle haben etwas an ihr auszusetzen. Wir alle sind Wesen mit ganz individuellen Gefühlen, Träumen und Visionen, die wir nur selten mit den Menschen teilen, die anders denken als wir. Wir schmeißen uns also gegenseitig ins kalte Wasser und gehen in den öffentlichen Raum. Dabei setzen wir uns nicht nur mit den gegebenen Witterungsverhältnissen auseinander, sondern auch mit uns selbst und unseren Mitmenschen. Im Idealfall schaffen wir so Denkräume, wo vorher keine waren. Mitmachen können alle, die Lust auf soziale Interaktion haben.

 

"Passives Zuschauen ist vorbei – der moderne Mensch will erleben und mitmachen und falls er sich dessen noch nicht bewusst ist, so bieten wir ihm die Gelegenheit es herauszufinden. Öffentliches Theater ist ein Ort zur Bewusstseinsbildung und offen für Experimente." (Frank Händeler)

 


Ellen Bartels studierte Kommunikations- und Theaterwissenschaft in Marburg und Leipzig, ist aktuell Lehramtsstudentin und Teil der Gruppe 24/14, ein Zusammenschluss junger Student*innen, die sich u.a. im Bereich Kunst im öffentlichen Raum ausprobiert. Sie leitet theaterpädagogische Workshops, begleitete Jugendclubproduktionen in Marburg, Leipzig und Berlin, liebt Herausforderungen jeder Art und lernt immer wieder gerne dazu.


Poetry Slam

Sa. 15.12. von 14 bis 17 Uhr

 

Drängt es Dich auch mit einem eigenen Text auf die Bühne? Oder willst Du einfach die Dinge, die Dir im Kopf herum kreisen, zu Papier bringen?
Ob Rap, spannende Kurzgeschichten, knallharte Gesellschaftskritik oder Songtexte – auch Schreiben und Performen kann man lernen!

 


©Jakob Kielguß
©Jakob Kielguß

Leticia Wahl aus Marburg ist Autorin, Moderatorin, Pianistin, Schauspielerin und Reisepoetin, hauptsächlich im Kontext der Slam Poetry. Sie leitet Workshops, organisiert und moderiert Veranstaltungen, macht manchmal gerne Theater und lässt sich auch sonst ganz schöne Dinge einfallen. Diesen Herbst erschien ihr erstes Buch "Was dazwischen bleibt“.


Improvisationstheater

So. 16.12. von 14 bis 17 Uhr

 

Der Intensiv-Workshop für den Einstieg ins Improtheater. Vorerfahrungen sind nicht nötig, schaden aber auch nicht.

 

Es wird darum gehen mit Spaß und Lockerheit auch intensive Szenen auf der Bühne zu improvisieren, Emotionen als Katalysator für's Storytelling zu nutzen und Sicherheit in der Improvisation auch dann zu haben, wenn einem "nichts einfällt".

 

Improtheater ohne Druck, mit Teamwork und handhabbaren Tools zu starken Szenen. Nicht nur für die Bühne, sondern auch für mehr Spontanität im täglichen Leben.

 


Martin Esters kommt aus Schwalmstadt und ist Mitgründer, sowie künstlerischer Leiter des Improvisationstheaters "Fast Forward Theatre". Seit 2003 spielt er in Deutschland, aber auch international improvisiertes Theater.

Er war mehrfach Gewinner von Impro-theater-Wettkämpfen (u.a. 2018 "Goldener Phön" in Düsseldorf, 2018 "Goldener Boskop" in Aschaffenburg) und führt Regie u.a. bei "Supperville" und den "26-Stunden-Impro-Marathons" in Marburg.

Zudem schreibt er Theaterstücke und ist mehrfacher Preisträger u.a. des Marburger Kurzdramen-Wettbewerbs.

 

"Warum Theater? Nur hier sind die Figuren und Geschichten so unmittelbar und plastisch, entstehen Komik und Tragik und alles dazwischen und darüber hinaus direkt vor meinen Augen."